Mit der Heimat „verschraubt“

Vorgestellt Die Rundschau stellt Menschen vor, die ihren Lebensfaden im Landkreis OSL festgemacht haben. Heute: Christian Werner (Calau). Von Uwe Hegewald

„Man kann ein Auto nicht wie einen Menschen behandeln. Autos brauchen Zuneigung“, heißt es in einer Karikatur von Hans-Joachim Tempel, die kürzlich im Kyffhäuser-Denkmal zu sehen war. Eine satirische Meinung, die Christian Werner durchaus zu teilen bereit ist. Seine „Zuneigung“ ist ginstergelb, verfügt über einen Fünf-Zylinder-Turbomotor mit Straßenzulassung und beeindruckenden 400 PS unter der Haube. „Vom ursprünglichen Fiat Bravo HGT und seinem Fünf-Zylinder-Saugmotor ist bei diesem Wagen nicht mehr viel übriggeblieben“, stellt der 38-Jährige klar. Als Dekra-Ingenieure ihm nach der Vollabnahme in Berlin den Stempel in die Straßenzulassung drückten, erfüllte sich für ihn ein Jugendtraum. Christian Werner liebt Kraftfahrzeuge. „Nach dem ersten Schüler-Praktikum im Autohaus Ströhla stand für mich fest: Später machst du irgendwas mit Autos.“ Zwei weiteren Praktika folgte die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz im Autohaus in der Finsterwalder Straße.

„Das war im Jahr 1997 gar nicht so einfach. Viele meiner Kumpels zog es in den Westen, weil sie hier nicht die gewünschte Lehrstelle gefunden haben“, blickt er auf die Ausbildungssituation Ende der 1990er-Jahre zurück. Christian Werner ist geblieben, ließ sich nicht von noch so verlockenden Jobangeboten blenden. Obwohl: Der von der Geschäftsführung des Autohauses ausgesprochenen Verlockung, nach Feierabend oder an Wochenenden die Werkstatt nutzen zu dürfen, konnte er irgendwann nicht widerstehen. „Es war von Beginn an ein sehr gutes Einvernehmen, das längst zu einem familiären Verhältnis gewachsen ist. Ich würde alles genau so wieder machen“, resümiert der gelernte Karosserie- und Fahrzeugbauer. Nach dreieinhalb Lehrjahren mit theoretischer Ausbildung in der Berufsschule Lauchhammer sah der Calauer noch nicht das sprichwörtliche Ende der Fahnenstange erreicht. Mehrere Weiterbildungen haben ihn zum KFZ-Allrounder reifen lassen. „Er besitzt das technische Verständnis, handwerkliche Können, aber auch den Ehrgeiz und die notwendige Geduld, um sich Herausforderungen zu stellen. Seine Qualifikationen haben uns zum Entschluss kommen lassen, ihm mit Beginn diesen Jahres die Werkstattleitung anzuvertrauen. Das hat er sich nicht nur verdient, sondern hart erarbeitet“, sagt Kfz.-Techniker Meister Manuel Ströhla. Und Verkaufsleiterin Doreen Ströhla ergänzt: „Jede unserer Personalstellen ist mit qualifizierten Mitarbeitern besetzt. Wir wünschen uns noch mehr Leute vom Zuschnitt eines Christian Werner.“ Dabei verweist sie gleich noch auf offene Stellen im gleichnamigen Autohaus. Beim „Eigengewächs der Firma“ gehen solche Würdigungen runter wie Öl.

Inzwischen mit einem IHK-Zertifikat eines Caravan-Technikers in der Tasche, kann Christian Werner Jugendliche nur dazu animieren, an ihren Berufswünschen festzuhalten und diese zu verwirklichen. Dank eines Arbeitgebers, der Vertrauen in ihn setzte, der forderte und förderte, sei auch eine Lernschwäche überwunden, die ihn in der Schulzeit noch hemmte. „Ich fühle mich wohl in Calau. Möchte die Nähe zur Familie, zur Lebensgefährtin, den Kumpels und Kollegen nicht mehr missen“, betont er. Wie auch die Nähe zu seinem ginstergelben PS-Boliden, der aufgrund eines Saisonkennzeichens momentan im „Stall“ steht. „Da steckt nach drei Jahren Tüfteln und Schrauben so viel Arbeit und Technik drin, die lasse ich mir im Winter nicht zerstören“, nennt Christian Werner den Grund, warum er derzeit mit einem „69-PS-Winterauto“ unterwegs ist.

 

Karosserie- und Fahrzeugbauer live erleben

Wer mehr über die Arbeit und das Hobby von Christian Werner erfahren will, soll sich den 4. und 5. April vormerken. Dann bittet das Calauer Autohaus Ströhla zur Hausmesse – inklusive Blicke in Werkstätten, Verkaufsräume, Fahrgastzellen der Kfz-Flotte aber auch in rollende Wohnhäuser. Mit ihrem zweiten Standbein, Reisemobilen und Wohnwagen, zählt der Fiat-Servicepartner und Vertragshändler zu den regionalen Spitzen in einer boomenden Caravan-Szene, mit namhaften Reisemobil-Produzenten an seiner Seite.

[FIRMA] Mit der Heimat Verschraubt